Ein Bombentweet


Logbuch: Computerlogbuch des wissenschaftlichen Offiziers Commander Spock, Sternzeit 2014,09. Es geht wild zu im Alphaquadranten. Krieg auf Syrikos, in Teilen Irakodas und auch die Lage auf Ukraimeda ist ruhiger, aber weiterhin angespannt. Auf der Erde echauffiert sich die germanische Splittergruppe der Twitterminderheit, wie immer. Ein neuer Tag, ein neues Thema.
Der große Twitterhäuptling scheint ein Stammesmitglied wegen Fehlverhaltens des Dorfes verwiesen zu haben und der Rest des kleinen, sympathischen Nörglervolkes nimmt nun Anstoß daran. Wie so oft in letzter Zeit scheinen sie die großkonzernige Monarchie mit einer konstitutionellen zu verwechseln. Oder gar mit einer Demokratie. Faszinierend.

Was war geschehen? Herr @Ungebuehrlich hatte einen Werbetweet von Goldman Sachs in seiner Timeline und regte sich darüber auf. So sehr, dass er sich zu folgendem Tweet berufen fühlte:

Quelle: https://twitter.com/k_e_ungebuehr/status/516147074841468928









Es handelt sich um einen Screenshot, da der Account von Herrn Ungebuehrlich derzeit gesperrt ist und seine Tweets daher nicht verlinkbar sind.
Goldman Sachs hingegen fühlte sich, so stellt es sich derzeit dar, durch diesen Tweet bedroht und wandte sich an Twitter, welches den Account scheinbar sperrte und nun hallen die "ZENSUR"-Rufe durch die großen Korridore der Twitterschule. Man dürfe sowas doch nicht ernst nehmen. Doch nicht von Herrn Ungebuehrlich.

Dass da der große, böse Aggressor Goldman Sachs, nachdem sie schon die Frechheit besaßen in seiner Timeline zu werben, sich nicht die Mühe macht einen Übersetzer zu beschäftigen, der die Tweets des Herrn Ungebuehrlich liest und analysiert, um die Bombendrohung in einen vernünftigen satirischen Kontext zu setzen ist im kleinen Twitterkosmos ein Skandal. Während an anderen Fronten schnelles Handeln gefordert wird und man schon mit einem nicht korrekt durchgegenderten Post schneller im Zentrum eines Shitstorms sitzen kann, als Usain Bolt die Hundert Meter läuft, ist eine Bombendrohung ohne erkennbare Pointe scheinbar okay, solange sie sich nur gegen einen Großkonzern richtet.

Wir merken uns bitte folgenden Leitsatz: Beleidigung + Drohung ≠ Pointe
Ich will jetzt mal gar nicht davon anfangen, dass ein so großes Unternehmen wie Twitter sich irgendwie finanzieren muss und sie jedes Recht haben dafür exakt das Mittel zu wählen, das sie wollen. Aber ich habe erkannt, dass ich etwas mit Goldman Sachs gemeinsam habe: Ich folge und lese Herrn Ungebuehrlich nicht. Ich bin fast sicher, dass sich die dem Tweet innewohnende Ironie durch ein näheres Kennen des Accounts erschließen würde, aber da ich diese Ebene, genau wie der Empfänger, nicht habe und der Tweet ansich keinen Witz enthält, ist es erstmal einfach nur eine Bombendrohung, die man sicher nicht ernst nehmen muss, aber, in Zeiten wie diesen, immerhin ernst nehmen kann.

Und statt Zensur zu schreien, sollten wir froh sein, dass Twitter scheinbar doch reagieren kann und hoffen, dass das beim nächsten Nazi-Account, den das Kollektiv loswerden möchte, auch so schnell funktioniert. Der bloße Umstand, gegen wen sie sich richtet, macht eine Gewaltandrohung nämlich nicht besser oder schlechter und mit Zensur hat die ganze Geschichte zudem mal so absolut gar nichts zu tun. Just my two cents.

Herzlichst, Ihr Rock Galore

PS: Ich kenne Herrn Ungebuehrlich nicht und möchte sein Gesamtwerk keinesfalls werten. Nur diesen einen Tweet. Und der war meiner Meinung nach unbedacht und nicht besonders clever platziert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kindergeburtstag aus der Hölle, Teil 2

Kunst kommt von Können

Augen auf im Straßenverkehr